Navigation überspringenSitemap anzeigen

Fachanwalt für Verkehrsrecht in Leipzig

Ob Fahrerlaubnisentzug oder Schadensregulierung nach einem Unfall – wir sind für Sie da.

Auf den Straßen Deutschlands sind rund 60 Millionen zugelassene Kraftfahrzeuge unterwegs. Ohne die Hilfe eines Fachanwalts für Verkehrsrecht können Sie sich vor den von diesen ausgehenden Gefahren nicht schützen.

Unsere Kanzlei verteidigt Sie in allen Bußgeld- und Strafverfahren gegenüber sämtlichen Behörden sowie vor jeglichen Amts- und Landgerichten.

Wichtig: Berücksichtigen Sie immer die Fristen! Gegen einen Bußgeldbescheid oder einen Strafbefehl wegen Unfallflucht, Nötigung, Trunkenheit am Steuer, Straßenverkehrsgefährdung oder fahrlässiger Körperverletzung muss innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung Einspruch eingelegt werden. Aktivieren Sie daher frühzeitig Ihren juristischen Beistand.

Rücktritt vom Kaufvertrag, Rückabwicklung, Sachmängel und Garantie

Der abgeschlossene Kaufvertrag eines Kraftfahrzeugs kann erhebliche rechtliche Folgen haben. Wenn am Kfz ein Sachmangel vorliegt, ist zu klären, wer in welchem Umfang dafür verantwortlich ist und Mängelbeseitigung oder Schadensersatz zu leisten hat. Ebenfalls kann unter Umständen der Kaufpreis gemindert werden. Unsere Rechtsanwälte prüfen Ihre Ansprüche gerne.

Schadensregulierung bei einem Unfall

Nach einem Verkehrsunfall ist stets die Hilfe durch einen Fachanwalt für Verkehrsrecht nötig, um Ihnen zustehende Ansprüche wie Schadensersatz oder Schmerzensgeld durchzusetzen. Hierzu gehören:

  • Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert
  • Wertminderung
  • Nutzungsausfallentschädigung
  • Unkostenpauschale
  • Schmerzensgeld
  • Unterhaltsschaden
  • Gutachterkosten
  • Auslagenpauschale
  • Mietwagenkosten
  • Ab- und Anmeldekosten
  • Erwerbsschaden
  • Haushaltsführungsschaden
  • Reparaturkosten
  • Rückstufungsschaden bei der Kaskoversicherung

Mit unseren Fachanwälten an Ihrer Seite müssen Sie sich um die korrekte Schadensabwicklung keine Gedanken machen.

Kompetente Beratung zum Thema Fahrerlaubnisentzug

Oft folgt auf einen Verstoß im Straßenverkehr ein Bußgeld in Verbindung mit einem Fahrverbot. Mit einem Fahrverbot sowie dem Entzug der Fahrerlaubnis muss gerechnet werden bei:

  • Unfallflucht
  • Nötigung
  • Straßenverkehrsgefährdung
  • Fahrlässiger Körperverletzung
  • Trunkenheit am Steuer

Fragen zur Wiedererteilung der Fahrerlaubnis kann Ihnen nur ein Fachanwalt für Verkehrsrecht verlässlich beantworten. Hier gilt es unter anderem zu klären, wann und unter welchen Bedingungen die Fahrerlaubnis in Deutschland oder im EU-Ausland wiedererlangt werden kann. Oft betrifft dies auch Fragen, die nur ein Anwalt für Versicherungsrecht ? Soll hier Versicherungsrecht stehen? beantworten kann.

Was ist der Unterschied zwischen Fahrverbot und Fahrerlaubnisentzug?

Im Volksmund oft synonym verwendet, gibt es einen erheblichen Unterschied zwischen einem Fahrverbot – bei dem der Führerschein zwischen ein und drei Monaten eingezogen wird – und einem Fahrerlaubnisentzug. Letzterer beschreibt eine verkehrsrechtliche Strafe, bei der der Führerschein ungültig gemacht wird und nach Ende des Fahrverbots aktiv bei der Fahrerlaubnisbehörde beantragt werden muss.

Diese muss entscheiden, ob der Antragsteller seine Fahrerlaubnis ohne weitere Beweise zurückerhält. Holen Sie jedoch immer erst den Rat eines Fachanwalts für Verkehrsrecht ein, bevor Sie auf Schreiben der Fahrerlaubnisbehörde antworten. Sonst kann Ihnen zum Beispiel eine MPU auferlegt werden.

Fahrerlaubnis und Co. – bei Probezeitverstößen an den Fachanwalt wenden

In der Probezeitphase gibt es für Fahrneulinge viele Tatbestände, die den Erhalt des Führerscheins auf Probe ungünstig beeinflussen. Dazu zählen Alkohol- und Drogenfahrten sowie die Handynutzung ohne Freisprechanlage, Blitzer (Geschwindigkeits- und Abstandsdelikte) sowie Ampelverstöße. Je nach Sachverhalt gibt es A- und B-Verstöße, für die eigene Kataloge existieren. Bei einem A- oder zwei B-Verstößen wird bereits ein Aufbauseminar verpflichtend.

Doch dies ist nicht die einzige Maßnahme, die bei einem Verstoß in der Probezeitphase getroffen werden kann. Je nach Sachverhalt gibt es für Neulinge in Sachen Führerschein folgende Strafen:

  • Aufbauseminar
  • Probezeitverlängerung (zwei Jahre)
  • Empfehlung zur verkehrspsychologischen Beratung
  • Punkte in Flensburg
  • Bußgeld
  • Entzug der Fahrerlaubnis
  • MPU

Verstöße in der Probezeit – Ihr Fachanwalt informiert!

Die Freude über den bestandenen Führerschein schützt nicht vor Verstößen in der Probezeit, die mit unangenehmen Konsequenzen verbunden sein können. Wir vertreten wir auch Mandanten, die als Fahranfänger in der auf zwei Jahre festgelegten Probezeit gegen die strengen verkehrsrechtlichen Regelungen verstoßen haben und eine Probezeitverlängerung vermeiden wollen.

Im Folgenden schildern wir die Konsequenzen von Probezeitverstößen und die Leistungen, die wir Ihnen in diesem Zusammenhang bieten.

Professionelle Unterstützung bei Verstößen in der Probezeit

Der Führerschein ermöglicht nicht nur ein komfortables Fortbewegen von A nach B. Es ist auch für den sozialen und beruflichen Bereich wichtig, dass Sie eine Fahrerlaubnis besitzen. Bei Probezeitverstößen hat eine kompetente, anwaltliche Beratung eine hohe Bedeutung. Als Spezialisten für Verkehrsrecht sind wir gerne für Sie da. Vereinbaren Sie telefonisch einen Termin für eine unverbindliche Erstberatung und profitieren Sie von der Expertise unserer Fachanwälte.

Sie suchen einen Fachanwalt für Arbeitsrecht? Auch dann sind Sie bei uns richtig. Weitere nützliche Informationen rund um das Thema Verkehrsrecht finden Sie auf unserem Blog.

Die Durchsetzung Ihres Rechts ist unser Auftrag.

Kanzlei Rabe Kirsche & Kollegen - Logo
Zum Seitenanfang